Privatpraxis
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Dr. med. Achim Kirchner

Lasertherapie

LasertherapieLasertherapieLasertherapieLasertherapie

Die Lasertherapie ist im Allgemeinen gut verträglich. Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Zum Schutz der Augen muss allerdings bei der Behandlung eine Spezialbrille getragen werden. Eine Sitzung dauert je nach eingestellter Frequenz und Dosis zwischen zehn und zwanzig Minuten. Um den gewünschten Behandlungserfolg zu erzielen, sind zwischen fünf und fünfzehn Sitzungen zwei bis dreimal pro Woche nötig – je nach der zu behandelnden Erkrankung und des Schweregrades.

Anwendungsgebiete können sein:

  • Akute und chronische Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Golfer- und Tennisellenbogen
  • Sportverletzungen
  • Sehnenverletzungen
  • Wirbelsäulenbeschwerden
  • Hauterkrankungen wie Verbrennungen, Herpes Zoster, Warzen und Beingeschwüre
  • Verschleiß von Gelenken
  • Akupunktur ohne Nadeln

 

 

 

 

Laserakupunktur

Das Laserlicht gibt seine Energie beim Auftritt auf die Haut teilweise an die Zellen ab.
Durch die Energie können Reflexzonen und Akupunkturpunkte am Ohr oder Körper beeinflusst werden, wodurch bei der Verwendung ganz spezieller, genau getesteter Resonanzfrequenzen, verschiedene Energiebahnen beeinflusst werden. Der gestörte  Energiefluss kann zum Ungleichgewicht oder zur Blockierung eines Meridians führen,
der auf  Dauer zur Krankheit wird. Die Beschwerden und Symptome können unter Umständen an ganz anderen  Körperstellen auftreten, als dem Ort der eigentlichen Störung.

Mit Hilfe des Lasers kann ein Ausgleich des Energieflusses bewirkt werden, der zur Genesung beiträgt. Die Punkte werden je nach Untersuchungsbefund so lange mit dem Laser bestrahlt bis ein Energiegleichgewicht hergestellt ist. Je nach Ausmaß des Befundes und der Energiestörung wird die Behandlung mehrmals wiederholt bis eine dauerhafte Stabilisierung des Körpers gegeben ist.

Störherde

Störherde haben auf den ersten Blick scheinbar nichts mit dem eigentlichen Krankheitsgeschehen zu tun. Die Wirkung der Störherde kann jedoch so stark auf den Körper sein, das dieser nicht mehr in der Lage ist eine bestehende Krankheit zu überwinden. Der Mensch wird leicht Krank und die körpereigene Abwehrkraft ist geschwächt. Ohne die Mitbehandlung der Störherde ist eine erfolgreiche Akupunkturbehandlung nicht möglich. Durch den Laser können Störherde diagnostiziert und behandelt werden.

Störherde können z.B. sein:

  • Chronisch entzündete Nasennebenhöhlen
  • Entzündete Mandeln
  • Narben nach Operationen oder Verletzungen
  • Zahnstörherde
  • Giftbelastung ( z.B. Quecksilberbelastung durch Amalgamfüllungen )
  • Darmstörungen

Wer kann mit Laserakupunktur behandelt werden ?

Eine schmerzfreie Laserakupunktur ist prinzipiell bei allen Menschen anwendbar. Sie kann nicht nur bei Kindern angewendet werden, sondern auch bei Patienten mit Angst vor Nadeln. Von aufgeklärten Patienten wir diese Form der Akupunktur zunehmend verlangt. Die Wirksamkeit der Stimulation von Akupunkturpunkten durch den Laserstrahl ist durch wissenschaftliche Arbeiten eindrucksvoll belegt. Darüber hinaus hat der Laser auch eine klar nachweisbare heilende Wirkung auf das Gewebe und Entzündungen.

Die Laseranwendung kann auch sehr gut mit einer Nadelbehandlung kombiniert werden, wobei die Wirkung der Nadeln durch die Laserbestrahlung bei Bedarf verstärkt wird. Die Laserakupunktur am Ohr und / oder am Körper kann bei allen Erkrankungen eingesetzt werden die auf eine gestörte ( nicht zerstörte ) Körperfunktion zurückzuführen sind. Die Lasertherapie ist völlig Schmerzfrei und wird von Patienten jeglichen Alters gut vertragen. Sie kann auch bei Patienten mit Blutgerinnungsstörung ( z.B. Marcumar ) und Herzschrittmacherträgern durchgeführt werden.

Anwendungsgebiete können z.B. sein:

  • Migräne
  • Allergien
  • Schlaflosigkeit
  • andauernde Schmerzzustände,
  • Verdauungsprobleme,
  • Hautkrankheiten
  • und viele weitere Erkrankungen mehr